Lobdeburg / Zöllnitz / fast Rabenschüssel

25.06.2015, 15:30 Uhr, eine Bank auf dem Weg zur Lobdeburg

Heute ist mal richtig anständiges Wanderwetter! Die Sonne scheint, es ist aber nicht zu warm – sehr angenehm.
Von der Stadt aus geht es mit der Straßenbahn nach Lobeda, erstes Ziel ist die Lobdeburg. Mal sehen, wohin es mich danach verschlägt.
Wie immer ist der Weg bergauf sehr anstrengend, aber ich will es ja so 😉 Ich folge dem blauen Pfad aus Altlobeda raus und sitze nun im total idyllischen Wald, mache meine ersten Notizen für heute. Hier lässt es sich wirklich aushalten!
Wald bei der Lobdeburg Wald bei der Lobdeburg16:15 Uhr, eine Bank mit toller Aussicht auf Drackendorf:

Den Wald noch ein ganzes Stückchen bergauf komme ich zur Lobdeburgklause, irgendwann werde ich da sicher auch einkehren, heute allerdings nicht. Von der Gaststätte ist es nicht mehr weit bis zur Lobdeburg. Die Ruine ist schon sehr beeindruckend. Ich würde gerne wissen, wie die Burg vollständig ausgesehen hat. Man hat jedenfalls einen fantastischen Ausblick über Lobeda bis hin zur Leuchtenburg. Ich frage mich, wie früher das Leben hier so war?
Treppen hoch zur Lobdeburg Lobdeburg Lobdeburg

Drackendorf Leuchtenburg Neulobeda

Von der Lobdeburg aus gehe ich den rot markierten Weg entlang – mal sehen ob ich die 20km schaffe.
Wegweiser Es geht eine ganze Weile durch Wald, teilweise wirkt es sehr bedrückend, keine Vögel in unmittelbarer Nähe – das Gezwitzscher scheint weit entfernt, fast schon unheimlich. Relativ plötzlich ist man aus dem Wald draussen und man hat einen wunderbaren Ausblick über Drackendorf, die Leuchtenburg ist auch schön zu sehen.

Wald am Gräfenberg Wald am Gräfenberg Wald am Gräfenberg Drackendorf Ausblick vom Pfaffenberg Drackendorf

26.06.2015, 9:15Uhr, zu Hause vor dem PC

Oha! Da habe ich mich aber gründlich überschätzt. Der Plan war, den roten Pfad (was übrigens ein 80km lager Rundwanderweg ist) bis nach Lobeda West zu folgen. 20 km von der Lobdeburg aus – sollte zu schaffen sein! Wenn da nicht die Füße etwas dagegen hätten und die Zeit nicht zu knapp wäre.
Vom letzten Aussichtspunkt aus geht es ein ganzes Stück durch den Wald, nicht spektakulär aber schön zu laufen.
Wald am Pfaffenberg Wald am Pfaffenberg Wald am Pfaffenberg
Diesmal nehme ich mir nicht so viel Zeit zum gucken und fotografieren – ich habe schließlich ein Ziel, was ich erreichen will und die Zeit ist knapp (im Dunkeln möchte ich nirgendwo langlaufen, wo ich mich nicht auskenne 😉 ).
Der nächste Wegsweiser zeigt mir 17km bis nach Lobeda West – ich liege recht gut in der Zeit und die Beine fühlen sich noch kräftig an, Füße machen auch keine Probleme – also, weiter geht’s.
Da finde ich eine neue Markierung – „Novalisweg“ – das muss ich zu Hause mal ergoogeln, habe ich bisher noch nichts von gehört.
Markierung Novalisweg

Der Wegweiser meint jetzt 16km. Immernoch geht es durch  Waldgebiet. Es lässt sich sehr angenehm laufen, dennoch muss man aufpassen, dass man nicht über Wurzeln stolpert. Aber immer noch besser als über Alsphalt zu laufen 😉
Jetzt erreiche ich den Rand des Waldes, der Wegweiser zeigt nur noch 13 km nach Lobeda West – da habe ich doch schon eine ganze Strecke geschafft. Ich mache noch ein paar Fotos von der Landschaft
wandern in jena wandern in jena wandern in jena wandern in jena wandern in Jena Leuchtenburg
und folge dann der Markierung weiter, die mich zu einer schnell befahrenen Straße bringt. Das ist nun etwas, was ich gar nicht beim Wandern leiden kann! Richtung Ilmnitz geht es weiter nur irgendwie finde ich gar keine Markierungen mehr. In Ilmnitz suche ich mir ein ruhiges Plätzchen und packe meine Karte aus. Aha! Ich hätte vorher abbiegen müssen, jetzt geht’s wieder ein Stückchen zurück. Eine halbe Stunde verloren, 1-2 km zuviel gelaufen, aber mir geht es gut und ich bin guter Dinge, dass ich die Strecke schaffe. Den richtigen Weg habe ich bald wieder gefunden und schon geht es wieder durch Waldgebiet. Ein Reh rennt erschrocken vor mir davon – ich will dem doch nichts tun! Mal kurz still halten für ein Foto – das wär’s. Naja, irgendwann werde ich mal eins schießen (mit dem Fotoapparat natürlich! 😉 ).
An Getreidefeldern vorbei, geht es jetzt in Richtung Zöllnitz. Lobeda Ost kann ich schon entdecken, nicht mehr weit. Der rot markierte Weg schickt mich aber in eine ganz andere Richtung. Mittlerweile merke ich meine Füße schon ganz klar und ich frage mich, ob ich das wirklich schaffe? Ich beiße mich durch und folge dem Pfad weiter, der mich jetzt den Berg hoch durch Waldgebiet führt. Oben angekommen geht es durch eine Kleingartenanlage, in der ich von Brombeeren angegriffen werde – garstige Biester! Das hat mir noch gefehlt. Mein rechter Arm ist leicht lädiert, die Haut etwas aufgerissen und es brennt! Und meine Füße brennen. Ich will nicht mehr.
Durch Schiebelau durch komme ich zum nächsten Wegweiser.
Wegweiser Wandern in Jena2,5km bis zur Rabenschüssel, 6km bis Lobeda West. Ich ringe mit mir, ob ich den Weg noch folgen soll oder ob ich den kürzeren Weg geradeaus nehmen soll. Die Uhr zeigt mir mittlerweile kurz vor acht an. Ich entscheide mich für den „kurzen“ Weg und schaue nochmal genau auf meiner Karte nach, wie ich weiterlaufen muss. Die Kamera packe ich in den Rucksack – ich will nur noch nach Hause und die Füße in ein kühlendes Bad stecken.
Nun geht es erstmal schnurstracks Richtung Sulza und dann weiter nach Rutha. Danach laufe ich Richtung Lobeda West. Endlich eine Bank, endlich eine Sitzgelegenheit! Ich packe meinen Apfel aus und mache eine wohlverdiente Pause bevor ich zur Straßenbahn weiter laufe. Mittlerweile spüre ich nichts mehr als meine Füße. Ich frage mich, wie manche es schaffen, den 100km Horizontalelauf an einem Tag zu laufen…
In der Straßenbahn auf den Weg nach Hause, ziehe ich mein Fazit: so lange Strecken sollte ich vielleicht doch noch etwas aufheben und an meiner Fitness arbeiten.
Ich bin mir sicher, dass ich diese Strecke nochmal vollständig laufen werde.

Kuhglocken in Altlobeda Blumen in Altlobeda Brombeeren in Altlobeda Glockenblume in Altlobeda Schachbrett auf dem Pfaffenberg Wald in Jena Walderdbeeren in Jena Wald in Jena Weg Richtung Zöllnitz Getreidefeld in Zöllnitz Kamilleblüten Kamilleblüten im Getreidefeld Blume in Schiebelau Spatz in Schiebelau Blume in Schiebelau

Ich freue mich über einen freiwilligen Sponsorbeitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*